1889 - ERFINDUNG DES BHs

1889

Nach ihrer Beteiligung an der Seite von Louis Michel in den revolutionären Ereignissen der Pariser Kommune wanderte Herminie Cadolle mit ihrer ganzen Familie nach Argentinien aus. Dort gründete sie das erste „Haus Cadolle“ und gelangte schnell zu Reichtum, bevor sie nach Frankreich zurückkehrte, um dort in der Rue de la Chaussée d’Antin eine weitere Filiale zu eröffnen. Während der Weltausstellung 1889 (für die der Eiffelturm errichtet wurde), stellte Herminie Cadolle ihre neue Erfindung vor, das Ergebnis einer schlichtweg genialen Idee: Für den Komfort der Frau hatte sie das traditionelle weibliche Korsett in zwei Teile geschnitten… und damit den ersten BH erfunden, den sie „Corselet-gorge“ (Büstenkorselett) nannte und zum Patent anmeldete. Das außergewöhnliche Leben dieser revolutionären Frau, das sie durch die ganze Welt führte, wird in einem Buch über die Cadolle-Saga erzählt.

1911 - DIE RUE CAMBON

1911

Marie Cadolle beschloss zu dieser Zeit, ihre Ateliers in der Rue de la Chaussée d’Antin und damit das Viertel der großen Pariser Kaufhäuser zu verlassen und sich in der Rue CAMBON anzusiedeln. Andere Modeschöpfer, die es später zu Weltruhm brachten, folgten ihr, und so entstand an dieser Adresse ein neues Pariser Zentrum der Mode und Eleganz. Auch heute ist das Haus Cadolle hier noch fest etabliert.

1921 - SUZANNE LENGLEN

1921

Marguerite Cadolle war sehr eng mit einer berühmten damaligen Tennisspielerin befreundet: Suzanne Lenglen. Gemeinsam entwickelten sie mehrere Werbekampagnen für die Cadolle-Parfumlinie. Das stets innovative Haus Cadolle startete so das erste Co-Branding mit einer Sportlerin.

1925 - DIE „BOYISH FORM“ FÜR COCO CHANEL

1925

Marguerite schaffte in diesem Jahr den ersten BH, der die Brust flacher wirken ließ: die berühmte „Boyish Form“. Später schaffte sie für die Herzogin von Windsor und viele andere berühmte Frauen dieser in Europa unruhigen Zeit raffinierte Dessous-Kollektionen:schwindelerregend tiefe Dekolletés, extrem enganliegende Kleider… Mit ihren luxuriösen Kreationen stellte sie die erste Verbindung zwischen Korsetterie und Couture her: Der „Cadolle-Stil“ war geboren.

1947 - DAS TORSELETT FÜR MARCEL ROCHAS

1947

Mit Marcel Rochas entwarf Alice Cadolle ein neues Taillenmieder und benannte es nach dem Couturier. Mit dem Torselett entstand eine neue Silhouette des weiblichen Körpers, inspiriert von der schlanken Taille einer Wespe, daher der französische Begriff „Guêpière“ von „Guêpe“ (Wespe). Mittlerweile war die Mode von den Büstenhaltern aus Bändern, Drillich und Metall, die Herminie für die berühmte Spionin Mata Hari gefertigt hatte, weit entfernt.

1949 - DER NEIMAN-MARCUS-AWARD

1949

Zahlreiche Auszeichnungen krönten in der Nachkriegszeit die luxuriösen Kreationen des Hauses Cadolle. 1949, zwei Jahre nach Christian DIOR, wurde Alice Cadolle in den USA mit dem berühmtesten Preis der damaligen Modewelt prämiert: dem Neiman-Marcus-Award.

1989 - DIE RÜCKKEHR DES KORSETTS

1989

Anlässlich einer Fachmesse in Paris lancierte Poupie Cadolle eine neue Korsettart. Die Verwendung neuer, moderner Materialien kombiniert mit einer neuen Definition der weiblichen Silhouette machte aus dem ehemaligen Korsett ein komfortables Kleidungsstück, das nicht mehr für Einengung und Zwang stand. Die Frauen zeigten sofort große Begeisterung für dieses neue Stück, das seit 80 Jahren in Vergessenheit geraten war. Fast sofort feierte das Korsett seine Rückkehr in die Kollektionen der Pariser Haute Couture und wurde fester Bestandteil der Garderoben von Stars und Fashion-Addicts. Von seinem ursprünglichen Image befreit erfand sich das Korsett als Glamour-Kleidungsstück neu, ein Symbol der Eleganz, das es immer gewesen war.

DIE 2010ER JAHRE

2010

An die Seite der Linien mit Kultstatus, die nach wie vor rigoros verfolgt und dem Zeitgeist angepasst werden, gesellen sich nunmehr eher verführerische Linien. Die Linie Geisha, Ausdruck und Selbstbehauptung einer Frau, die mit dem Geist ihrer Zeit im Einklang ist, stellt einen Wendepunkt in der oft diskreten und elitären Geschichte des Hauses dar: Sie enthüllt eine verführerische Frau, die entschieden zu ihrer Verführungskraft steht, mit der Signatur des berühmten „Cadolle-Stils“.